Pressebericht: Dienstag 11. Januar 2000

Mit Tolle und lässigem Hüftschwung.

Jeden 8. Januar wird im Karaoke-Club "Fun-Pub" der Geburtstag von Elvis besungen.

Mönchfeld. Am Sonntag hätte der King of Rock'n'Roll seinen 65. Geburtstag feiern können, doch Elvis Aaron Presley ist tot. Seine Liebeslieder und Rock'n'Roll-Songs aber leben weiter. Noch heute sind sie die Hits der Radiostationen und Tanzlokale - und natürlich der Karaoke-Clubs.

Der Junge ist gerademal 25 Jahre alt. Seine Haare trägt er schwarz. Dazu eine weiße Hose mit weitem Beinschlag und ein weißes Rüschenhemd, bei dem man anscheinend die Knöpfe vergessen hat. Doch sobald er auf der Bühne steht und das Mikro einschaltet, erklärt sich sein Outfit. Der Junge ist Elvis. Er singt seine Lieder, hat seine Bewegungen, seinen Hüftschwung, seine Gestik. Und ein klein wenig hat er auch seine Stimme.

"Wir sind nicht nur der 1. Karaoke-Club Deutschlands, sondern auch das erste offizielle Stuttgarter Elvislokal", sagt Martin Lorenz, der den Fun-Pub seit über sechs Jahren mit Ehefrau Petra betreibt. Gerade die Geburtstagsparty von Elvis sei dabei immer einer der traditionellen Höhepunkte im Jahr - unter anderem wird an diesem Tag der beste Elvis-Interpret prämiert. "Viele der Gäste, die heute hier sind, kommen ansonsten höchstens zwei- oder dreimal im Jahr. Die meisten sind extra wegen Elvis da."

Und Elvis lebt! Zum Beispiel als Frank Streitberger, der das ausgelassene Johlen und Kreischen der vielen Elvis-Fans für seine "It's now or never"-Schmachtnummer gelassen entgegennimmt. Denn das ist der Vorjahressieger inzwischen gewöhnt. "Auf einer Party habe ich mal vor ein paar Freunden auf Elvis gemacht", erzählt der 25jährige Gas- und Wasserinstallateur noch etwas außer Atem. Seine Kumpels hätten ihm das Talent bescheinigt. Und er hätte festgestellt, daß ihm das unwarscheinlichen Spaß mache. Dabei gehe es ihm aber hauptsächlich darum, die Bewegungen seines Idols zu imitieren. "An die Stimme von Elvis kommt eh keiner ran." Inzwischen steht er schon regelmäßig bei verschiedensten Veranstaltungen als Elvis im Mittelpunkt.

Auch Bruno steht gerne im Rampenlicht. Früher, als er als der "schöne Bruno" über die Laufstege der Welt stolzierte. Heute wenn er als "Bruno Roth" auf der Bühne steht. Der 63-jährige Bruno Stickroth, wie er eigentlich heißt, hat eine Schlagerkarriere gestartet. Ein paar Elvis-Titel hat er auch drauf, dazu eine Elvis Geschichte: "Ich habe dem King seinen Haarschnitt verpasst" (Das ausführliche Interview könnt ihr nachfolgend lesen! --> Pressebericht 2).

"Früher haben wir den Sieger per Stimmzettel ermittelt", sagt Martin Lorenz, der als Gereralimporteur inzwischen den gesamten europäischen Markt mit Karaoke-Anlagen und Laserplatten versorgt. Doch das habe sich nicht bewährt, denn mancher Elvis habe sich einen ganzen Fan-Club mitgebracht. Inzwischen holt sich der Karaoke-Profi ein paar Zuschauerstimmen ein, im kleinen Kreis wird dann der Sieger bestimmt. "Außer einer Urkunde gibt es sowieso nichts zu gewinnen. Es geht und hauptsächlich um die Show."

Und die gehörte an diesem Abend wieder einmal Frank Streitberger, dem Jungen im weißen Rüschenhemd. "Inzwischen habe ich mir aus den USA einen Katalog schicken lassen", stahlt der Sieger, in den Händen die Urkunde. Für 3500 Dollar könne man dort einen originalen Elvis-Anzug bestellen. "Knapp die Hälfte habe ich schon zusammen. Sobald der Anzug da ist, werde ich meine Auftritte professionell betreiben." Und einen Traum hat er auch noch: Einmal mit der ehemaligen Begleitband von Elvis, die demnächst auch in Stuttgart spielen wird, auf der Bühne zu stehen und den "Jailhouse Rock" zu singen. Markus Heffner.

INFO

Der Fun-Pub Stuttgart (Mönchfeld) in der Aalstrasse 36 (Telefon/Fax 0711-840 36 98) ist jedes Wochenende von Freitag bis Sonntag an 20.00 Uhr geöffnet.

--------------------------------------------------------------------

Pressebericht: Hier im Stuttgarter Norden 11.01.2000

Der King in Mönchfeld

Elvis lebt: Im Mönchfelder Karaoke-Club ließen zahlreiche Hobby-Sänger den King of Rock'n'Roll wieder auferstehen. Der wäre dieser Tage 65 geworden.

Elvis-Schnitt dank Curtis-Look

Möchfeld. "Glitter und Glimmer ist meine Welt" Der das über sich sagt, heißt Bruno Stickroth, ist 63 Jahre - und wie man hierzulande sagt, bekannt wie ein bunter Hund. Dressman, Fotomodell, Schauspieler, Mr. Baden-Württemberg, fast Mr. Europa. Nicht schlecht für jemanden, der seine Karriere einmal als Lehrling in einem Frisiersalon begonnen hat. Doch ausgerechnet das hat ihm zu einer historischen Begegnung verholfen.

1.Herr Stickroth, es hält sich das Gerücht, daß sie Elvis die Haare geschnitten haben. Selbstverständlich ist diese Geschichte wahr. Als ich 1958 zur Bundeswehr einrücken mußte, war mein Outfit etwas anders als das meiner Kameraden; ich hatte mir in Italien einen weißen Anzug mit rotem Innenfutter schneidern lassen, dazu trug ich weiße Schuhe. Meine Haare waren blauschwarz gefärbt - ich sah aus wie Toni Curtis. Als man mich dann zum Friseur schicken und einen Bundeswehr schnitt verpassen wollte, habe ich mich erfolgreich dagegen geweigert. Mitte Novmber waren wir dann auf einem Manöver in Grafenwöhr, bei dem auch die amerikanische Einheit, der Elvis angehörte, beteiligt war. Als dieser einen Friseur brauchte, hat man ihm von einem deutschen Soldaten erzählt, der herum läuft wie Toni Curtis. Also ließ Elvis mich kommen. Er hat sich auf einen Hocker gesetzt, und ich habe ihm die Haare geschnitten.

2.Seit 4 Jahren tingeln Sie als Schlagerbarde "Bruno Roth" durch die Lande.Ich habe schon als Kind unter Gerhad Wilhelm im Hymnus-Knabenchor gesungen. Als 17-jähriger habe ich im Hindenburgbau einen Schlagerwettbewerb gewonnen. Danach hat mir Polydor sofort einen Plattenvertrag angeboten. Da ich aber noch nicht volljährig war, konnte ich ihn nicht selber unterschreiben. Und mein Vater wollte, daß ich zuerst meine Friseurlehre beende. Aus einer Gesangskarriere wurde es also erst einmal nichts! Vor vier Jahren habe ich dann im Perkins Park einen Karaoke-Wettbewerb gewonnen, und dabei Blut geleckt. Jetzt habe ich einen eigenen Manager und trete als "Bruno Roth" in Diskotheken auf. Ich parodiere deutsche Schlager, auf dem Programm stehen aber auch Elvis-Songs.

3.Ist Elvis wirklich tot? Auf jeden Fall. Denn wäre er das nicht, hätte er mich garantiert mal wieder angerufen, um seine Haare schneiden zu lassen.

INFO

Der Fun-Pub Stuttgart (Mönchfeld) in der Aalstrasse 36 (Telefon 0711-840 36 98) ist jedes Wochenende von Freitag bis Sonntag an 20.00 Uhr sowie an und vor jedem Feiertag geöffnet.

 

Zum nächsten Pressebericht