Pressebericht: Markus Heffner Oktober 1999

Die Pizza wird von Eros Ramazotti geliefert.

Wo geht die Jugend hin? Lokale, Discos und Treffs im Stuttgarter Norden: Der Karaoke-Fun-Pub (Folge VIII).

Mönchfeld. Samstag abend in Mönchfeld. Durch die Glasscheiben eines Lokals fällt Licht auf die Straße. Innen flackert die Neonbeleuchtung typisch amerikanischer Reklameschilder, draußen fährt derweil ein Auto vor. Die Tür öffnet sich langsam - und Whitney Houston entsteigt. Kurze Zeit später biegt schon das nächste Fahrzeug um die Ecke: Mariah Carey und Cher sitzen im Ford. Weiter hinten schlendern Aretha Franklin George Michael heran. Hildegard Knef und Michael Jackson sind bereits drinnen. Bruce Springsteen steht gar schon auf der Bühne - mit der letzten Strophe seiner Hymne "Born in the USA" beschäftigt. Gemäßigter Beifall brandet auf. Eine kurze Verbeugung. Dann schaltet Harald das Mikrofon aus und setzt sich wieder zu seiner Cola. "Danke Harald", hallt die Stimme von Ansagerin Tina, die von allen nur Krishi gerufen wird, durch den Raum. Und: "Unsere Nummer 8 ist die Dagmar (Doch nicht aus Adelberg, oder ?!?). Bitte auf die Bühne, Dagmar-Schätzchen." Willkommen im einzigen Karaoke-Club-Stuttgarts - willkommen im Fun-Pub.

Früher haben wir hier eine ganz normale Gaststätte betrieben", erinnert sich Petra Lorenz, die den Karaoke-Pub seit sechs Jahren mit ihrem Mann Martin betreibt. Ein Bummel über die Bourbon Street in New Orleans brachte die zündende Idee. Vor einem Pub auf eine Menschentraube aufmerksam geworden, fand sich das Ehepaar Lorenz im ältesten Karaoke-Club Amerikas wieder - Martin Lorenz gar gleich auf der Bühne. Zurück im heimischen Stuttgarter Norden verwandelten die beiden dann die ehemalige "Gaststätte Mönchstuben" Zug um Zug in den heutigen Karaoke-Club "Fun-Pub".

"Anfangs gab es natürlich einige Probleme", schmunzelt Martin Lorenz, der heute als Generalimporteuer den europäischen Markt mit Karaoke-Anlagen und den neuesten Laserplatten versorgt. "damals wusste noch kaum einer, daß Karaoke kene asiatische Kampfsportart ist." Vor allem nicht die Behörden, bei denen er eine neue Konzession beantragen mußte. Nach einigem Hickhack wurde dieser schließlich auch genehmigt - für ein Lokal, mit "immer wiederkehrendem selbstdarstellenden Gesang". Und darin übt sich gerade die Philipina Pinky, die das aber genaugenommen gar nicht mehr üben muss. Sie ist nämlich ein Karaoke-Profi und hat so ziemlich alles drauf, was in den amerikanischen Charts zwischen Platz eins und hundert rangiert - auch Tina Turners "Simply the Best" ist für sie kein Problem.

Gleich nach ihr klettert Billy, ein US-Boy (Es handelt sich hier nicht um Billy-Boy!!!) indianischer Abstammung auf die Bühne. Aus dem Katalog mit rund 12000 Titeln (<-- schaut euch mal das Liederbuch an) hat er sich einen von Ricky Martin ausgesucht. Während er singt, läuft auf einem Farbmonitor über der kleinen Bühne der Songtext mit, die jeweiligen Passagen sind farblich unterlegt. Doch "Billy Martin" würdigt ihn keinen Blickes - der Text scheint zu sitzen , der Hüftschwung zweifellos auch.

Wie die meisten Gäste, hat auch er einen Clubausweis - und damit verbilligten Eintritt. "Viele unserer Gäste kommen jedes Wochenende in den Pub", weiß Petra Lorenz, "andere nur ein- oder zweimal, um mal auf der Bühne zu stehen." Gezwungen wird dazu natürlich keiner: wer nicht will oder sich nicht traut, "kann auch erst einmal abwarten und Tee trinken." Eistee, beispielsweise, der hier zwecks Ölung der Stimmbänder gleich hektoliterweise ausgeschenkt wird. Wer zwischendurch auch mal Hunger bekommt, muß sich gedulden, bis sich Gesinnungsgenossen finden. Dann nämlich werden beim nahen Pizzaservice italienische Köstlichkeiten bestellt, die von einem Pizzabäcker geliefert werden, der immer ein wenig Zeit mitbringt: Mikro an und Bühne frei für Eros Ramazotti. Markus Heffner.

INFO

Der Fun-Pub Stuttgart (Mönchfeld) in der Aalstrasse 36 (Telefon 0711-840 36 98) ist jedes Wochenende von Freitag bis Sonntag an 20.00 Uhr sowie an und vor jedem Feiertag geöffnet.

Zum nächsten Pressebericht